Über

Dies ist das Newsblog des Sprachwissenschaftlichen Instituts an der Ruhr-Universität Bochum.

Kategorien

Publikationen
Vortragsreihe
Sonstiges

Archive

Links

Ruhr-Universität Bochum
Sprachwissenschaftliches Institut

Suche

Zeugs

Powered by PivotX - 2.3.11 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« BLA: Kategorisierungs… | home | DFG unterstützt Forsc… »

Vortrag von Heike Zinsmeister am Donnerstag, 9.12.2010, 16-18 Uhr

Donnerstag, 02. Dezember 2010. Aus der Kategorie 'Vortragsreihe'. Das Sprachwissenschaftliche Institut lädt ein zu dem Vortrag von Heike Zinsmeister (Konstanz): Konkurrenz ums Vorfeld -- Korpuslinguistische Ergebnisse zum Satzanfang im Deutschen --
Deutsch ist eine Verbzweit-Sprache, was bedeutet, dass im Vorfeld vor dem finiten Verb fast jede beliebige Konstituente auftreten kann. Neben dem kanonischen Subjekt, vgl. (1), können auch Objekte, vgl. (2), Adverbiale oder andere Funktionsträger, z.B. der Verbalkomplex in (3), vor das finite Verb gestellt werden.

(1) Acht Länder bewarben sich für die Fußballweltmeisterschaften 2018 und 2022.
(2) Acht Bewerber gab es für die Fußballweltmeisterschaften 2018 und 2022.
(3) Beworben haben sollen sich insgesamt acht Länder.

Die konkrete Realisierung des Vorfelds ist zwar variabel, aber nicht beliebig. Sie wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Ein wichtiger Faktor ist die Informationsstruktur – die Präsentation von alter und neuer Information und damit verbunden die referenzielle Anbindung an den textuellen Kontext. Die äußere Form der Konstituente spielt ebenfalls eine wichtige Rolle, ebenso ihre Semantik sowie die grammatische Funktion, die sie im Satz einnimmt – in Abhängigkeit von den lexiko-semantischen Eigenschaften des Prädikats.

Im Vortrag stelle ich eine laufende Untersuchung zur Bestimmung der relevanten Faktoren vor. Welche Faktoren haben einen signifikanten Einfluss auf die Vorfeldbesetzung? Welche Faktoren korrelieren miteinander? Um diese Fragen zu beantworten, werden logistische Regressionsmodelle trainiert. Als Datengrundlage wurden Merkmale aus der Tübinger Baumbank TüBa-D/Z extrahiert, die mit syntaktischer und Koreferenzinformation annotiert ist. Zusätzlich wurde semantische Information aus GermaNet ergänzt. Neben der Interpretation der Modelle werden im Vortrag auch die Operationalisierung der linguistischen Konzepte und die Merkmalsextraktion diskutiert.

Der Vortrag findet in Raum GB3/159 statt.

Vorschau:
20.01.: Stefan Evert (Osnabrück) - Distributionelle Semantik
27.01.: Lars Kuchinke (Bochum) - tba
3.02.: Daniela Elsner (Bochum) - Der Erwerb von Konstruktionen im Nachfeld