Über

Dies ist das Newsblog des Sprachwissenschaftlichen Instituts an der Ruhr-Universität Bochum.

Kategorien

Publikationen
Vortragsreihe
Sonstiges

Archive

Links

Ruhr-Universität Bochum
Sprachwissenschaftliches Institut

Suche

Zeugs

Powered by PivotX - 2.3.11 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Jun.-Prof. Dr. Dipper… | home | Vortrag von Ludger Pa… »

Vortrag von Sonja Riesberg am Donnerstag, 21.04.2011, 16-18 Uhr

Montag, 18. April 2011. Aus der Kategorie 'Vortragsreihe'. Das Sprachwissenschaftliche Institut lädt ein zu dem Vortrag von Sonja Riesberg (Münster): Linking ohne Default – Symmetrische Diathesen in der LFG --
Das Diathesensystem vieler westaustronesischer Sprachen unterscheidet sich grundlegend von Diathesensystemen wie sie beispielsweise aus indoeuropäischen Sprachen bekannt sind. Hier gibt es häufig ein Aktiv und ein Passive, wobei die Argumente in diesen beiden Diathesen unterschiedliche Eigenschaften aufweisen, sie sich also asymmetrisch verhalten.

In meinem Dissertationsprojekt untersuche ich die Diathesensysteme in vier westaustronesischen Sprachen - Indonesisch, Balinesisch, Totoli und Tagalog – in denen diese Asymmetrie nicht nachzuweisen ist. Ebenso wie z.B. im deutschen Passiv besitzen diese Sprachen die Möglichkeit, ein nicht-Actor-Argument zum Subjekt des Satzes zu machen. Anders als in einer prototypischen Passivkonstruktion sind diese Konstruktionen im Indonesischen, Balinesischen, Totoli und Tagalog aber morphologisch nicht markierter als die Konstruktionen mit einem Actor-Subjekt. Außerdem verhalten sich die Argumente in beiden Konstruktionen symmetrisch: d.h. das Actor-Argument wird weiterhin als Kernargument realisiert und nicht als Präpositionalphrase, wie es im Passiv der Fall ist.

Die Symmetrie dieser Systeme stellt ein Problem für die Linkingtheorien vieler Grammatikmodelle dar, die in den meisten Fällen mit semantischen Hierarchien arbeiten und entweder das höchste semantische Argument (in Akkusativsprachen) oder das niedrigste semantische Argument (in Ergativsprachen) auf die Subjektfunktion linken. Es werden daher Überlegungen angestellt, wie die bestehenden Theorien modifiziert werden können, um den austronesischen Daten gerecht zu werden.

Der Vortrag findet in GB 3/159 statt.