Über

Dies ist das Newsblog des Sprachwissenschaftlichen Instituts an der Ruhr-Universität Bochum.

Kategorien

Publikationen
Vortragsreihe
Sonstiges

Archive

Links

Ruhr-Universität Bochum
Sprachwissenschaftliches Institut

Suche

Zeugs

Powered by PivotX - 2.3.11 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Vortrag von Hubert Ha… | home | Vortrag von Michael P… »

Projekt zur Entwicklung einer Software für die experimentelle Psycholinguistik

Donnerstag, 22. September 2011. Aus der Kategorie 'Sonstiges'. Prof. Dr. Belke, Dr. Britta Wrede (Universität Bielefeld) und Prof. Dr. Antje Meyer (Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen) werben ein dreijähriges Forschungsprojekt zur Entwicklung einer Software für die experimentelle Psycholinguistik ein --
Gegenstand des Projekts ist die (Weiter-)Entwicklung, Evaluation und Distribution einer Software für psycholinguistische Forschungszwecke. In den meisten Sprachproduktionsstudien dienen die Latenz, mit der die Teilnehmer sprachlich auf einen Stimulus reagieren, und/oder die zeitliche Struktur ihrer Äußerungen (Beginn und Ende einzelner Wörter) als abhängige Variablen. Die exakte automatische zeitliche Vermessung sprachlicher Äußerungen von Hand, auf der Basis von Audio-Aufnahmen der Äußerungen der Probanden, ist jedoch mit enormem Messaufwand verbunden.

Im Projekt wird AUDIOMAX, eine Software zur exakten automatischen zeitlichen Analyse gesprochener Äußerungen mit Hilfe des automatischen Spracherkenners ESMERALDA, weiterentwickelt. In Vorarbeiten konnte AUDIOMAX so weit programmiert werden, dass es forcierte Alignments von Aufnahmen einfachster deutscher Äußerungen mit Hilfe vorhandener Transkriptionen erstellt. Im Projekt wird diese Funktionalität des Programms zunächst auf niederländische und britisch-englische Äußerungen erweitert, die Messgenauigkeit und Benutzerfreundlichkeit des Programms evaluiert und die Distribution dieser Variante von AUDIOMAX als Softwarepaket ermöglicht. In einem zweiten Schritt wird AUDIOMAX auf die Anwendung auf vollständig transkribierte, aber weniger restringierte Äußerungen (z.B. in semispontanen Dialogen) erweitert, erneut bzgl. Messgenauigkeit und Benutzerfreundlichkeit evaluiert und veröffentlicht. Das auf drei Jahre angelegte Projekt wird mit knapp 300.000 Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.