Über

Dies ist das Newsblog des Sprachwissenschaftlichen Instituts an der Ruhr-Universität Bochum.

Kategorien

Publikationen
Vortragsreihe
Sonstiges

Archive

Links

Ruhr-Universität Bochum
Sprachwissenschaftliches Institut

Suche

Zeugs

Powered by PivotX - 2.3.11 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Vortrag von Anke Lüde… | home | Workshop „Literarisch… »

Vortrag von Christa Röber am Donnerstag, 26.01.2012, 16-18 Uhr

Montag, 23. Januar 2012. Aus der Kategorie 'Vortragsreihe'. Das Sprachwissenschaftliche Institut lädt ein zu dem Vortrag von Christa Röber (Freiburg): Schrift lehrt sprechen: Orate Sprache – Schrift – literate Sprache --
Wie sind gewohnt, den Erwerb der geschriebenen Sprache als Erschwernis des Spracherwerbs zu betrachten. Möglicherweise tragen die Bedingungen der Institutionen, unter denen die Aneignung geschieht, zu diesem verbreiteten Konsens bei. Der Vortrag wird an zahlreichen Beispielen verdeutlichen, dass der Schrifterwerb jedoch Aspekte des Spracherwerbs erleichtern, vielleicht sogar erst ermöglichen kann: nämlich den Erwerb der Sprache, deren Beherrschung in bestimmten sozialen Situationen unumgänglich ist: in formalen Situationen, in denen die gesellschaftlichen Chancen vergeben werden. Die Sprache, die hier erwartet wird, ist eine phonologisch und grammatisch kontrollierte, eine „literate“ Sprache, die wenig oder gar keine sprachliche Individualität zeigt. Ihre Beherrschung kann eine Vergabe sozialer Chancen begünstigen oder verhindern. Ihr Erwerb bedarf der Auseinandersetzung mit sprachlichen Strukturen oberhalb aller familiären und regionalen Färbungen. Sie wird durch die Schrift erpräsentiert, so dass der Schrifterwerb zugleich die als Chance, oft als die Bedingung für den Erwerb von literatem Wissen zu sehen ist. Gilt dieses didaktische Moment für alle Lerner, so gilt es in besonderem Maße für Zweitsprachlerner – nicht nur aufgrund ihres größeren Bedarfs an unterrichtlich dargebotenen validen Symbolisierungen beim Lernen der Zweitsprache, sondern vor allem aufgrund der Notwendigkeit für sie, in formellen Situationen die Gleichwertigkeit ihrer sprachlichen Kompetenz zeigen zu müssen.
Der Vortrag endet mit konkreten Beispielen für einen Unterricht, der Schrift zur Vermittlung literater Kompetenz nutzen will.

Der Vortrag findet in Raum 3/159 statt.