Über

Dies ist das Newsblog des Sprachwissenschaftlichen Instituts an der Ruhr-Universität Bochum.

Kategorien

Publikationen
Vortragsreihe
Sonstiges

Archive

Links

Ruhr-Universität Bochum
Sprachwissenschaftliches Institut

Suche

Zeugs

Powered by PivotX - 2.3.11 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Stefanie Dipper - Pro… | home | Vortrag von Claudia M… »

Vortrag von J. Fleischer am Dienstag, 30.04.2013, 16-18 Uhr

Montag, 22. April 2013. Aus der Kategorie 'Vortragsreihe'. Das Sprachwissenschaftliche Institut lädt ein zu dem Vortrag von Jürg Fleischer (Marburg): Pronominale Abfolgen bei Luther und Bugenhagen: frühneuhochdeutsche und mittelniederdeutsche Syntax in einem Parallelkorpus --
Die älteste Vollbibel Luthers von 1534 und die praktisch gleichzeitig erschienene, den Luther-Text ins Niederdeutsche transponierende Bugenhagen-Bibel zeigen in Bezug auf die Abfolge akkusativischer und dativischer Personalpronomen (und in Bezug auf das Auftreten klitischer Pronominalformen) bemerkenswerte Unterschiede. Die folgenden Belegstellen zeigen, dass die Abfolge der Luther-Bibel von der Bugenhagen-Bibel verschieden ist:

Luther: bringet mir jn hieher (XIIv [Mt 17,17])
Bugenhagen: bringet en my hyr heer (XIIr [Mt 17,17])

Luther: Wer wil mirs ansagen (LXXIIIv [1Sam 20,10])
Bugenhagen: Wol wilt my seggen (XXXVIIIr [1Sam 20,10])

Derartige Vergleiche konkreter Textstellen sind besonders aufschlussreich, weil eine enge textuelle Abhängigkeit zwischen den beiden Vollbibeln besteht. Der Vergleich, der die Überlieferung als Parallelkorpus nutzt, erlaubt es deshalb, einen wichtigen syntaktischen Unterschied zwischen Frühneuhochdeutsch und Mittelniederdeutsch kontrastiv zu etablieren.

Im Vortrag sollen mehrere Themen beleuchtet werden: Neben den grammatischen Aspekten des Phänomens werden methodische Fragen zur Datengewinnung ebenso thematisiert wie philologische Aspekte in Bezug auf die Bewertung der verglichenen Texte.

Der Vortrag findet in Raum 3/159 statt.