Förderung und Kooperation

Das Gesamtprojekt setzt sich aus zwei Partnerprojekten an der Ruhr-Universität Bochum zusammen, die jeweils seit 2010 eigenständig von der DFG gefördert, jedoch in enger Kooperation durchgeführt werden.

Das Projekt mit computerlinguistischem Schwerpunkt und den Arbeitsrichtungen Korpusannotation, qualitative und quantitative Verfahren, Computerphilologie wird von Prof. Dr. Stefanie Dipper geleitet (DI 1558/4-1 und DI 1558/4-2), das Projekt mit germanistisch-mediävistischen Schwerpunkt und mit den Arbeitsrichtungen Handschriftenkunde und Editionsphilologie, Digitalisierung und Annotation historischer Korpora sowie Historische Linguistik, Überlieferungs- und Literaturgeschichte stand in der ersten Projektphase unter der Leitung von PD Dr. Simone Schultz-Balluff und Prof. Dr. Wegera (SCHU 2524/2-1) und wird in der zweiten Projektphase von PD Dr. Simone Schultz-Balluff geleitet (SCHU 2524/2-2).

Zahlreiche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben während der Durchführung des Projektes immer wieder als Diskussionspartner/innen zur Verfügung gestanden, wertvolles Feedback gegeben und das Werden insgesamt begleitet – ihnen allen sei gedankt (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Wolfgang Brandis (Kloster Wienhausen; Archiv Lüneburger Klöster)
  • PD Dr. Britta-Juliane Kruse (Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel)
  • Prof. Dr. Henrike Lähnemann (University of Oxford)
  • Dr. Bertram Lesser (Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel)
  • Prof. Dr. Anke Lüdeling (Humboldt-Universität zu Berlin)
  • Prof. Dr. Nigel Palmer (University of Oxford)
  • Dr. Robert Peters (Westfälische Wilhelms-Universität Münster)
  • Prof. Dr. Andrea Rapp (TU Darmstadt)
  • Prof. Dr. Eva Schlotheuber (Heinrich-Heine Universität Düsseldorf)
  • Prof. Dr. Ingrid Schröder (Universität Hamburg)
  • Dr. Bettina Wagner (Bayerische Akademie der Wissenschaften; Bayerische Staatsbibliothek)

Eine Anschubfinanzierung durch die Ruhr-Universität Bochum ermöglichte erste grundlegende Forschungen und die Antragstellung bei der DFG.